Die Realität im Estate Planning in Deutschland

Der Status Quo:

Rechtliche und steuerliche Aspekte nehmen im Estate Planning einen viel zu großen Stellenwert ein. Eine systematische Beratung findet in der Regel nicht statt. Die Überleitung zu den rechts- und steuerberatenden Berufen erfolgt, bevor die Vorstellungen des Klienten konkretisiert und die Möglichkeiten, die in der finanziellen Vorsorge liegen, ausgenutzt wurden.

Die Konseuquenzen

  • Es wird gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstoßen.
  • Der Klient erhält keine an seinen Vorstellungen orientierte, finanziell und rechtlich abgestimmte Vorsorge für den Erlebens- und Todesfall.
  • Der wirtschaftliche Erfolg bleibt aus.
  • Es entsteht kein nachhaltiger Mehrwert für Kunden und Berater.

 

Was verbirgt sich hinter GeNe Estate Planning 2.0?

Zielsetzung ist eine, an den Vorstellungen des Klienten finanziell und rechtlich abgestimmte, Vorsorge für den Erlebens- und Todesfall. Estate Planning 2.0 nutzt Finanz- und Vorsorgeprodukte als gleichberechtigte Gestaltungsinstrumente.

Der Beratungsgrundsatz:

Die finanzielle Vorsorge ist die Grundlage der rechtlichen Vorsorge. Nur über das was vorhanden ist, können auch Regelungen erstellt werden.

 

Wenn systematisch beraten wird, der Mensch und die finanziellen Aspekte im Vordergrund stehen, wird aus Estate Planning – GeNe Estate Planning 2.0.